Beiträge von Pat

    Ich an Akis Stelle hätte die Katze schon längst aus dem Sack gelassen.

    Dann wäre auch Schluss mit dem Spekulatius.

    Den eigenen Ruf schädigen um so einen Vogel zu schützen? Never.


    Aber wir waren ja beim Wetter in Dortmund ...

    Sachbemerkung dazu: In Deutschland herrscht ein weitestgehender arbeitsgerichtlicher Konsens, dass sich Arbeitgeber weder im noch nach dem Beschäftigungszeitraum Dritten gegenüber so über eigene Arbeitnehmer äußern dürfen, dass dem Arbeitnehmer daraus ein Schaden entstehen könnte. Andersrum gilt diese Verpflichtung gleichermaßen. Da Gottschalks Aussagen fraglos rufschädigend für Tuchel sind, konnte der BVB sie nie veröffentlichen. Wären die Aussagen erfunden, wären die nächsten logischen Schritte von Tuchel ein kurzes Dementi und eine Unterlassungs- sowie Schadenersatzklage gegen Gottschalk. Ob der deshalb seinen Zeugen offenlegen müsste, ist durchaus strittig, aber Tuchel hätte die Möglichkeit, ein ähnliches Statement von einem anderen Gegenzeugen einzuholen – sofern Gegenzeugen existieren – und damit eine Offenlegung des Gottschalkschen Zeugen zumindest gegenüber dem Gericht zu erwirken. Existiert der dann gar nicht, fällt Gottschalks Glaubwürdigkeit in sich zusammen. Dass es Gottschalk nun nötig hat, so viele Bücher zu verkaufen, dass er mit falschen Behauptungen seine weitere Karriere riskiert, halte ich für unwahrscheinlich.

    Pat Finde nicht gut, dass du andere Member so persönlich angehst. Boulder zu unterstellen, er hätte Schmelle ausgepiffen, ist total abwegig. Dir gelingt es nicht, sachlich und neutral zu bleiben. Du ziehst eine Kausalkette auf, die abenteuerlich ist. Bloß weil jemand die Ausführungen des Journalisten kritisiert oder in Frage stellt, heißt das doch im Umkehrschluss nicht, dass man Schmelle Königsmord unterstellt usw. usf.

    Du hast, wie gewohnt, meinen Beitrag nur sehr selektiv verstanden. Das fängt schon mit der angeblichen Kausalkette an, die du als "abenteuerlich" abkanzelst und als Beispiel, wie gewohnt, etwas nachschiebst, was ich nicht mal geschrieben habe. Es tut mir sehr leid, dass dich meine Beiträge regelmäßig überfordern. Sind sie zu lang? Aber sicher. Werden sie kürzer, wenn ich bei jedem Beitrag das Gefühl habe, dass jedes Wort in akuter Gefahr steht, von dir falsch aufgefasst zu werden, wenn man keine ausschweifenden Erklärungen einfügt? Sicher nicht (auch deshalb die Konsequenz am Ende des Beitrags, die vermutlich für alle die beste ist).


    Ob Boulder Schmelle ausgepfiffen hat, weiß ich nicht und wollte es auch gar nicht implizieren, sondern damit sogar eine größere Gruppe von "Leuten" (siehe mein O-Ton) einbeziehen; das war tatsächlich zweideutig ausgedrückt – mea culpa (wobei auch zu erwähnen ist: natürlich verstehst du, wie gewohnt, nur diejenige Deutung, aus der du eine Attacke konstruieren kannst). Davon abgesehen: Warum es direkt "abwegig" sein soll, dass Boulder Schmelle ausgepfiffen hat, erschließt sich mir nicht, da er seit jeher sehr wohl einer der lautesten Königsmörder-Schreier ist. Von "Königsmörder" zum Auspfeifen erscheint mir der Weg nicht sehr lang, beides ist ganz tiefes Niveau. Und ja, das finde ich so zum Kotzen, dass ich die von dir zum Maßstab erhobene neutrale Haltung nicht haben kann und auch nicht wüsste, wozu ich die haben sollte. Wir können uns alle verhalten wie die Schweiz – immer neutral sein, von nichts wissen, von nichts was wissen wollen – und Scheiße stets einfach unter den Teppich eines Tresors ohne Zugangscode kehren.


    Deine Argumentation ist, wie gewohnt, widersprüchlich und letztlich für den Pops. Beispiel (sämtliche kurz gedachte Bemerkungen und unsinnige Vergleiche zu analysieren, würde den gesprengten Rahmen dieses Beitrages über die Forenstratosphäre katapultieren): "Ich möchte mich nicht als Tuchels Anwalt verstanden wissen, aber zuallererst gilt mal die Unschuldsvermutung." Das funktioniert in diesem Fall schlicht nicht. Beide Lager schießen gegen den oder die jeweils angeblich Schuldigen des "gegnerischen" Lagers mit schweren Waffen. Spricht man die eine Seite unschuldig, heißt es Feuer frei gegen die andere Seite. Ganz konkret: Geht man von der "Unschuldsvermutung" aus, gibt es natürlich weiterhin keinen Grund für die TT-Seite, von ihren schweren Vorwürfen gegen Schmelle und Nuri abzuweichen. Tuchel ist der Saubermann, die beiden sind die Arschlöcher – das siehst du zwar nicht so schwarz-weiß, aber wenn du aufgrund deines hier vermeintlich moralisch überlegenen Unschuldsprinzips die Gottschalk-Aussagen pauschal ablehnst, lehnst du damit automatisch auch die Möglichkeit ab, die Maßnahmen der Geschäftsführung + Nuris und Schmelles viel kritisierte Aktion im Lichte dieser Aussagen neu zu betrachten. Somit beziehst du eben doch Position, nimmst keine "neutrale" Stellung ein, kannst du auf diese Weise gar nicht. Neutral sind lediglich diejenigen User, die die Gottschalk-Aussagen weder pauschal ablehnen noch annehmen, sondern sie in ihr persönliches Überblickspuzzle des Gesamtsachverhalts einfügen. Der Vollständigkeit halber: Gehen wir von der "Schuldvermutung" aus, dürfte kaum noch jemand, der ganz bei Trost ist, Nuri und Schmelle für ihre öffentliche Aussprache gegen TT kritisieren. Ich bin mir sicher, dass beide – als Ur-Borussen – sehr unter dem Shitstorm aus dem eigenen Fanlager gelitten haben und noch immer leiden (wenn ich dran denke, wie sich Schmelle, der sich im Rahmen seiner Möglichkeiten seit über einer Dekade den Arsch für diesen Verein aufreißt, gefühlt haben muss, als er im eigenen Stadion ausgepfiffen wurde – ja, da schwillt mir der Kamm, und nein, da bin ich kein Schweizer). Ihnen diese Chance einer Neubewertung (sicherlich unbewusst) abzusprechen und sich zugleich für argumentativ und moralisch überlegen zu halten – sauber.


    Diese andere Seite der Medaille lässt dein Beitrag freilich aus, weil du entgegen deinem weit nach außen getragenen Selbstverständnis regelmäßig nicht in der Lage bist, Sachverhalte multiperspektivisch zu überdenken. Und so wird sich schützend vor jemanden gestellt, der eigene Spieler mit unverhohlener und unverminderterer Giftgalligkeit diffamiert, nie müde wird, der eigenen Geschäftsführung – ohne irgendwelche Beweise oder Indizien – niedere Motive zu unterstellen, und Journalisten, die Gegenbeweise oder -indizien veröffentlichen, zuzurufen, sie sollten "die Fresse halten". Gleichzeitig bist du wahrscheinlich der Erste, der sich über die Nutzung des Wortes "Lügenpresse" echauffieren würde – das Wort haben ja schließlich schon die Nazis benutzt –, während ein objektiv nicht nachvollziehbar begründetes "Reporter soll die Fresse halten" schon so passt – nochmals: sauber. Das sind geile Moralmaßstäbe. Und wenn das das gewünschte Diskussionsniveau für dieses Forum ist, dann Gaffa-Tape auf die Fresse des frechen Mahners und herzlichen Glückwunsch zu dieser Diskussionskultur!


    PS: Normal hätte ich dein Geschreibsel unkommentiert stehen gelassen, aber da du mir in der Vergangenheit ja sogar die Möglichkeit des von mir bevorzugten stillen Rückzugs gegen deine Ergüsse per PN madig geredet hast (ich, Telemach, gebe mir so viel Mühe mit meinen Erwiderungen und du, Pat, hältst es nicht mal für notwendig zu antworten), habe ich mir ein letztes Mal diese Arbeit gemacht, obwohl mir die Diskussionen mit dir wirklich nicht den allergeringsten Erkenntnisgewinn über den BVB oder den Fußball einbringen, sondern einzig über deine Denkstrukturen, und, sorry, aber da interessieren mich andere Studienobjekte unsagbar mehr. Gleichzeitig hiermit die Info, dass ich diesen Aufwand bei deinen Beiträgen künftig grundsätzlich unterlassen werde. Fürs Erste ziehe ich mich sowieso, wie meistens nach deinen unheimlich erhellenden Weisheiten, dann mal wieder von hier zurück und werde folglich den zu erwartenden Nachfolgeerguss, wie mutmaßlich häufig, nie lesen.

    heißt aber nicht das Er hier nicht Funktionieren kann Pat.....guck mal Kagawa an 350,00 Euro in allen Bereichen ein Top gewinn...Schürrle 34 mio Euro flop.. nicht jeder passt ebend..

    Du lieferst eigentlich selbst schon die Argumente. Morata ging letztlich für 66 Mio zu Chelsea. Das ist rund doppelt so viel wie unser bisheriger Top-Transfer, der noch nicht mal funktioniert hat. So viel Kohle geben wir im Leben nicht für eine Vielleicht-klappt's-vielleicht-nicht-Lösung aus. Dafür kriegste 188 Kagawas, kannst also die halbe zweite japanische Liga leer kaufen in der Hoffnung, dass einer von denen so gut funktioniert wie der 60-Mio.-Mann. Natürlich holen wir keine 188 Japaner, Shinji war eh ein einmaliger Glücksgriff dank hervorragender Scouting-Arbeit, aber wir geben unsere 60 Mio. für die Sanchos, Zagadous, Akanjis und Weigls dieser Welt aus, deren Transfers allesamt erheblich niedrigere Risiko- und zugleich eklatant höhere Wertsteigerungspotentiale aufweisen. Einen Spieler wie Morata zu holen, passt nicht zu unserem Geschäftsmodell. Klar würden wir 66 Mio. für Messi in die Hand nehmen, weil er außergewöhnliche Qualität garantiert, aber Morata ist halt nicht Messi.

    Und jetzt mal alle schön das Buch kaufen! Damit sich Trittbrettfahren wieder lohnt! Klartext oder einfach die Fresse halten, Herr Gottschalk!

    Buch nicht gelesen, aber der Autor soll die Fresse halten, weil das Gesagte nicht ins Weltbild passt. Sauberes Niveau. :thumbdown:


    Was ich da lese, ist sehr konkreter O-Ton-Klartext, der sich auf einen BVB-Spieler beruft. Dass dieser BVB-Spieler nicht genannt wird, liegt an Leuten wie dir, die BVB-Spieler, die "die Fresse aufmachen" gegen einen inakzeptabel sozial inkompatiblen Trainer, als "Königsmörder" u.Ä. diffamieren oder unseren Ur-Linksverteidiger bei der Einwechslung auspfeifen. Ich bin froh, dass es anderen Usern gelingt, die Sachlage anhand der nachträglichen Erkenntnisse, die ich hier übrigens schon seit Beginn der Geschichte immer wieder angedeutet habe, neu zu bewerten und zumindest eine neutrale Stellung einzunehmen. Ein bisschen Solidarität ist vielleicht grundsätzlich nicht verkehrt mit einer Vereinsführung, die uns erst aus der Fast-Insolvenz zur Meisterschaft geführt hat und dann zwei Jahre nach einem für den Fußball völlig neuen Terroranschlag mit exorbitanten internen Folgen wieder an die Bundesliga-Spitze. Man könnte daraus, bei objektiver Betrachtung, ggf. auch Vertrauen ableiten/entwickeln. Nur so ein Gedanke.


    Übrigens wurde das Zitat bislang weder vom BVB noch von Tuchel dementiert, obwohl Tuchel, meine ich, nach Bekanntwerden eine PK hatte, wo er übrigens – der Zufall oder ein findiger Reporter will's – über die besten Spieler sprach, die er je trainiert hat: Mbappé, Auba, Dembele – kein Reus. Hmm, irgendwie komisch, wie das dann immer so zusammenpasst :/ Ich frage mich, ob die Stimmungslage eine andere wäre, wenn nicht nur die spielerisch ungeliebten Schmelle und Nuri die Fresse aufgemacht hätten, sondern auch Herzbube Reus (der war mit frischem Kreuzbandriss aus dem Finale damals kein Kandidat fürs Studio).

    Ich finde, Moratas aktuelle Saison ist Beweis genug, dass es gut war, im Sommer nicht eine enorme Summe für ihn in die Hand zu nehmen. Der ist mittlerweile seit Jahren außer Tritt (gemessen an seinen früheren Leistungen) und ein echter Social-Media-Gag geworden (finde ich nicht gut, aber isso).

    Vermutlich eine Folge der Überbelastung, weil er zeitweise, anders als – altersgerecht – geplant, keinerlei Pausen bekommen hat. Sehr schade, denn er war in einer Bomben-Form, die ich ihm in seinem Alter gar nicht mehr zugetraut hätte. *LEGENDE*

    Als der Schiri zur Halbzeit pfiff, hab ich auch gedacht, ich fall vom Stuhl. Die Nürnberger Fans behindern die Ausführung des Dortmunder Eckballs und der Schiedsrichter belohnt sie dafür, indem er die Ausführung des Dortmunder Eckballs unterbindet. Was eine Blitzbirne, der Typ. Wer so eine Entscheidung trifft, kann mMn nur von der Tapete bis zur Wand denken, und dann hat er im professionellen Schiedsrichterwesen nichts zu suchen (wo es darum geht, regelkonforme Entscheidungen mit ein bisschen Händchen für die Situation zu treffen). Aber in unserem Land werden Leute mit so einer Entscheidungs"kompetenz" sogar Richter ...

    Philipp würde ich auf dieser Position erstmal nicht mehr spielen lassen. Kann zwar immer sein, dass mal der Durchbruch kommt und es dann dauerhaft flutscht, aber dieses Experiment können wir uns momentan nicht leisten. Er steuert diese Saison fast durchgehend absolut nichts Konstruktives zum Spiel bei; das ist fast, wie mit 10 Mann zu spielen.


    Entweder mit Götze auf der Reus-Position hinter Alcacer oder wir spielen das (sehr erfolgreiche) System vom Saisonbeginn: massive Dreier-Sechs mit Witsel, Delaney und Dahoud, womit die Reus-Position entfällt. Dann können auch Götze und Alcacer ihr Wechselspiel im Sturm fortsetzen. Vor allem Dahoud ist ein hervorragender Ballschlepper, der die entstehende Lücke im offensiven Zentrum schnell schließen und die schnellen Außen bedienen kann. Das hat mir zu Saisonbeginn eigentlich gut gefallen. Was ihm absolut abgeht, ist leider die Fähigkeit, die entscheidende letzte Aktion (Pass oder Schuss) sauber auszuführen. Zum einen verliert er da regelmäßig die Übersicht und trifft falsche Entscheidungen, zum anderen geraten die Aktionen im vorderen Bereich im Gegensatz zum Mittelfeld fast durchweg unpräzise. Ich denke, Ursache für beides ist, dass er da irgendwie Muffensausen bekommt. Er muss da ruhiger werden, dabei müssen ihm offenbar das Trainerteam und die Mannschaft helfen; weiß nicht, ob darüber genügend mit ihm gesprochen wird, denn das Problem besteht seit jeher und ist der einzige ganz große, aber enorme wichtige Punkt, der ihn noch von einem Top-Spieler trennt.

    Allerdings hat sich Werner doch selbst so geäußert, dass nach Leipzig nur noch ein Verein in der BL als Steigerung in Frage kommt. Wenn die Aussage wahrheitsgemäß so geäußert wurde, sollten wir kein BVB - Trikot verschwenden.

    Ich würde die Aussage auch so deuten, dass der BVB für ihn keine Option ist. Von daher brauchen wir uns nicht die Köpfe zu zerbrechen, ob der Spieler für den BVB eine Option wäre. Die Aussage war maximal dämlich, weil sie ihm Optionen verbaut und ihm um die Ohren fliegen würde, ginge er doch zu einem anderen Buli-Verein. Aber immerhin ist er (zumindest diesbezüglich) ehrlich. Wen er mit dem einzigen anderen Verein in Deutschland gemeint hat, sollte klar sein – wir waren das nicht.

    Sicher haben wir auf den Positionen Bedarf, aber ob der deutsche Markt hier für uns eine Lösung bietet …

    Auf dem deutschen Markt ist das finanzielle Risiko meist überschaubar. Mal fruchten die Transfers, mal nicht. Delaney passt z.B. super, Philipp im ersten Jahr eigentlich auch. Toljan hingegen entpuppte sich als Mentalkatastrophe, mit Toprak ist nach dem Jahr Auslaufen in Pillenhausen auch nicht mehr viel anzufangen. Allen Neuzugängen aus Deutschland gemeinsam ist aber, dass sie im internationalen Vergleich nicht die Welt gekostet haben und sich das Transferminus im Falle eines Verkaufs/sportlichen Misserfolgs des Transfers in Grenzen hält. Manche Spieler werden ja sogar auf unserer Bank wertvoller. Dazu muss man bedenken, dass einer unserer aktuell besten Spieler (Sancho) vor 1 1/2 Jahren noch in der englischen Nachwuchsliga gekickt hat und trotzdem nun schon internationales Top-Niveau erreicht. Wenn unsere Scouts Potential sehen, kommt das selten von ungefähr und dann können uns auch Spieler weiterhelfen, die vorher niemand auf dem Zettel hatte.


    Philipp Max wäre allemal ein Upgrade gegenüber Schmelle und Diallo auf dieser Position. Max ist ein überragender Torvorbereiter. Allerdings braucht es dann auch einen kopfballstarken Spieler in der Mitte.


    Auf der LV-Position haben wir uns mMn im Sommer verplant. Wahrscheinlich kalkulierte man mit Guerreiro, den Favre aber weiter vorn sieht und damit den Eindrücken vieler Beobachter aus dem Herzen spricht. Guerreiro ist im Defensivverhalten deutlich zu schwach für unsere Ansprüche und Notwendigkeiten. Dazu wurde auch Diallo als LV-Alternative präsentiert, obwohl er da mMn nur ein Notnagel ist, der gehört eindeutig nach innen. Schmelle war – wie zumeist in den letzten Jahren – viel verletzt und eine wirkliche Sahnelösung für die Position ist er eigentlich schon seit 2013/14 nicht mehr. Also musste man auf den RV Hakimi ausweichen, der folglich, entgegen dem kommunizierten Plan, Pischzu nicht mehr entlasten konnte und nun selbst einen völlig leeren Akku hat(te). Das war von der Kaderplanung her suboptimal. So richtig kommen sehen habe ich es auch nicht, weil ich dafür weder die neuen Spieler noch Favres Pläne gut genug kannte. Aber der sportlichen Leitung dürfte diesbezüglich durchaus mehr bekannt gewesen sein. Scheinbar hat man auf dem Markt keine überzeugenden Optionen gesehen, denn dass jemand wie Sammer so ein Problem komplett übersieht, halte ich für unwahrscheinlich.

    Wolf hat letztes Jahr bewiesen, dass er das Zeug zu einem sehr guten Buli-Spieler hat. Seit diesem Jahr muss er beweisen, dass es auch für einen Top-Klub reicht, speziell dann, wenn man mit wenig Spielpraxis auf den Punkt in der Lage sein muss, seiner Mannschaft zu helfen. Das ist für ihn eine ganz andere Situation als letztes Jahr. Ein positives Zwischenzeugnis würde ich ihm zwar auch nicht gerade ausstellen, aber man kann auch mal den Ball flach halten und muss ihm nicht gleich die Qualität für die 1. Liga absprechen. Er ist jung, hat noch keine feste Position gefunden, war verletzt, hat transfertechnisch einen großen Sprung gemacht – da muss man einfach Geduld haben und schauen, ob sich daraus ein sinnvolles, langfristiges Vertragsverhältnis entwickeln sollte oder ob man ihn doch lieber wieder zu einem kleineren Klub abgibt. Für ein diesbezügliches Urteil ist es zu früh.

    Unsere Einwürfe waren zu langsam Nürnberg könnte sich locker stellen! Auch von fernab kam zuwenig den Schwalben König von Nürnberg durfte auch locker seine Rollen drehen dann muss Zorc oder kehli aufspringen! Passt einfach nicht Pat

    Also die Mannschaft ist äußerst aktiv auf den kleinen Schwalbenkönig zugegangen und hat ihm die Leviten gelesen. Erst Delaney allein, dann noch mal eine größere Traube. Ob sich Susi oder Kehl dazu eingelassen haben, weißt du doch gar nicht, die senden ja nun nicht ununterbrochen Bilder von der Bank und im Stadion wirst du bei einem Montagsspiel wohl nicht gewesen sein, um das selbst zu beobachten. "Witzig" war der Schiri: fast alles durchwinken, aber ausgerechnet dem kleinen Schauspieler für jede Flugeinlage einen Freistoß schenken und mit steinerner Miene sämtliche Proteste ignorieren.


    Was das bei dem Foul an Sancho im Strafraum sollte, frage ich mich auch. Hat er da Vorteil entschieden oder warum kommt weder vom Schiri der Pfiff noch vom VAR eine Info? Das ist so ein Witz, wie schlecht das VAR-System in Deutschland implementiert wurde im Vergleich zu anderen Wettbewerben. Ein weiterer Beleg dafür, dass das Schiedsrichterwesen in Deutschland mangelhaft ist und die Qualität der Aus- und Fortbildung bzw. vielleicht auch des Auswahl- und Bewertungsverfahrens der Schiris den Ansprüchen dieses Multi-Milliarden-Geschäfts nicht mehr genügt – schon lange nicht mehr.

    die letzten 20 Minuten muss man alles oder nix spielen ...da zählt der Gegner nicht mehr wenn ich die wende schaffen will muss es auf dem platz knallen als gebe es kein morgen mehr ...das war ganz einfach wischiwaschi von feinsten

    Brechstangen-Taktik gibt unser Kader nicht her, dafür fehlt der kopfballstarke Wandspieler im Sturmzentrum. Entsprechend muss man es geduldig spielen – meistens klappt das, in so einer Phase wie jetzt aber auch mal nicht. In den Medien ist vor einigen Monaten mehrfach angedeutet worden, dass Favre gern noch einen solchen Brecher als Kaderergänzung hätte. In Berlin und Gladbach hatte er mit Ramos und Hrgota auch immer kopfballstarke Wandspieler im Kader, und selbst Plea bei Nizza passt auf diese Jobbeschreibung besser als jeder Spieler in unserem Kader (warum hat Favre Plea eigentlich nicht gleich mit nach Dortmund gebracht?). Ein solcher Brecher muss bei uns wohl erst noch kommen, um Favres Spielidee und Taktikrepertoire weiter zu vervollständigen.

    Da hat also nicht nur Marco gefehlt bzw. wäre es mit Marco gestern auch nicht viel besser ausgegangen. Klar, Spekulation, vielleicht hätte er durch ne Einzelaktion ein Tor gemacht, dann verliert man aber auch 1:3.

    Dem Rest deines Beitrages stimme ich zu, der Spekulation weniger. Macht Marco das 1:0, könnte man genauso spekulieren, dass wir am Ende 2:1 gewinnen. Auf dem Niveau machen Kleinigkeiten den Unterschied. Bestes Beispiel: Ein Bock von Hakimi reicht, um ein Spiel, das tendenziell zu unseren Gunsten und nach dem Geschmack unseres Trainers läuft, komplett kippen zu lassen. Vielleicht hätte auch einer von Marcos großartigen Defensivläufen die Entstehung eines der Gegentore verhindert. Vielleicht hätte Götze vor dem 0:2 mit Marco eine Anspielstation gehabt und folglich nicht den Ball verloren, Gleiches gilt für Hakimi vor dem 0:1 usw. usf. Außerdem bin ich der Meinung, dass drei derartige Leistungseinbrüche in Folge mit Marco nicht passieren wären, weil er eine strauchelnde Mannschaft wachrütteln, ordnen und ihr Sicherheit zurückgeben kann. Diese Leistungseinbrüche gab's ja diese Saison auch nie in gravierender Form, wenn er dabei war. Vielleicht hätte er Diallo zwischendurch mal mit einer Backpfeife wachgerüttelt und damit das 0:3 verhindert. Wäre, wäre Fahrradkette ... (danke dafür, Loddar!)

    Hmm, Guerreiro brauchte offenbar eine Pause, hatte gegen Hoppelheim gegen Ende schon starke Probleme, körperlich mitzuhalten. Was Philipp groß hätte ausrichten sollen, erschließt sich mir nicht. In Pflichtspielen kam in dieser Saison von ihm noch nicht wirklich etwas Greifbares rum, und da spreche ich nicht nur von Toren und Vorlagen, sondern auch vom Spielerischen – weitaus überwiegend Ballverluste und nie irgendwas Öffnendes, wirklich Konstruktives. Keine Ahnung, wie du darauf kommst, dass ausgerechnet Milli heute weitergeholfen hätte. Er hat weder die Körperlichkeit noch die spielerische Finesse derer, die an seiner Stelle spielten, um gegen Tottenhams Defensive was auszurichten.

    Bürkis Aussage finde ich sehr treffend. Kehl würde ich nicht zustimmen, dass wir heute groß in Konter gelaufen wären. Wir standen eigentlich sehr dicht und waren ganz unangenehm zu bespielen. Das löste sich erst durch individuelle Fehler auf. Wenn Hakimi auf Strafraumhöhe den Ball verliert, ist das kein Konter, die mussten ja nur noch einen Pass und eine Flanke spielen, bis sie einen frei vor dem Tor hatten. Beim zweiten Gegentor reichte ein einziger Pass, weil sich Hakimi schlicht falsch bewegt hat; da kann man von schlechter Konterabsicherung sprechen. Das 3:0 war nach einer Ecke. Bei keinem der Gegentore gab es gravierende mannschaftstaktische Fehler, immer nur Individualfehler (1:0 Hakimi (+Zagadou? (verschätzt?)), 2:0 Hakimi (hauptsächlich) + Götze (Ballverlust), 3:0 Schmelzer (völlig unnötige Ecke) + Diallo (unterirdisches Stellungsspiel und Zweikampfverhalten gegen Llorente)).

    Für Atletico, einer der abgezocktesten Mannschaften Europas, hat es aber gereicht ;).


    Klar, jetzt ist das Kind bereits in den Brunnen gefallen. Gut, dass Nürnberg eigentlich ein Aufbaugegner sein sollte, um daraus wieder Selbstvertrauen zu ziehen. Wenn man beim Schlusslicht keine 3 Punkte holt als Tabellenführer, denken nicht nur wir Fans "Gegen wen denn sonst?".

    Die natürlich ausgerechnet vor dem Spiel gegen uns den Trainer wechseln müssen, das zumindest als kleine Unsicherheitsvariable. Dennoch müssen und werden wir gegen den FCN gewinnen. Ich habe die ein paar Mal spielen sehen: Individuell hat der Kader kein Bundesliganiveau, daran wird auch ein neuer Trainer nichts ändern können. Das soll gar nicht despektierlich klingen, denn angesichts des Etats wäre es ein kleines Wunder gewesen, eine wirklich bundesligataugliche Mannschaft zusammenzustellen.