Beiträge von Socke

    Bei aller Sympathie für Augsburg... ein Tor hätte ich gerne noch von uns gesehen... toll und der Schiri pfeifft regelwidrig zu früh ab...

    Da brandt die Hütte.

    Auweia... Ich hoffe du musst deinen Lebensunterhalt nicht als Dichter verdienen... :p


    Also macht Laune das Spiel... schon jemanden aufgefallen, dass mit Hummels jetzt fast jeder unserer Standards auf seiner Birne landet und so mehr Gefahr bringt? Das mit der Binde finde ich auch etwas zu viel des Guten... aber naja... Keine Ahnung, ob ich jetzt Lust zu rebellieren habe...

    Sehe das so wie Ina... Schweigeminute für einen Sportler oder andere Person, kurze Stille dann Würdigung und Anerkennung durch Klatschen artikulieren.

    Schweigeminute für Opfer eines Unglücks, Verbrechens oder Krieges, eine Minute schweigen und in sich gehen und im stillen der Opfer gedenken.

    Constantin Eckner sieht Jacob Bruun Larsen als interessante Alternative im Mittelsturm.

    Hab ich letzte Saison schon gesagt, dass er da mal eingesetzt werden sollte und ich mir vorstellen könnte, dass er da effektiver als Götze wäre, bzw. Götze effektiver als einer der Vorlagengeber.


    Muss man ihn nur halt auch mal mach lassen...

    Dadurch wird aber finanzielle Hilfe nicht falsch.

    War ja auch nicht der Kern meiner Aussage. Habe es vielleicht zu undeutlich formuliert... Asche über mein Haupt.


    Was ich sagen wollte, ein Großteil unserer "generösen" Hilfe dient eigentlich nur dazu, die negativen Entwicklungen und Folgen unserer wirtschaftlichen Aktivitäten vor Ort zu kompensieren. Sprich wir verursachen dort die Schäden und ein Großteil unserer Entwicklungshilfe müsste dazu aufgewendet werden, die Folgen dessen zu "kompensieren".

    Wenn einer herkommt und sagt sinngemäss, die Afrikaner müssen an der Stabilität ihrer Infrastruktur arbeiten um gesellschaftlich weiter zu kommen, dann kommt die Runde aus der Empörung nicht mehr heraus.

    Die Frage ist, untergraben wir als Industrienationen dies nicht, indem sich unsere Konzerne dort an den Rohstoffen bedienen oder wir zum Teil auch Deals mit korrupten Diktatoren und Politikern aushandeln, welche den Fluß der Erträge aus diesen Gebieten tunlichst an den Taschen der "normalen" Bevölkerung vorbeileiten dabei aber oftmals deren Umwelt zerstört oder zu territorialen Konflikten um eben diese Rohstoffe führt? Schließen wir als Industrienationen oder internationale Konzerne wirklich faire Deals mit den Bevölkerungen dieser Gebiete, die ihnen auch wirklich zugute kommen und nicht nur mehr Geld in die Taschen einzelner Personen spülen?


    Sollten wir uns wirklich mal Gedanken drüber machen, vor allem angesichts der Flüchtlingswellen. Ich bin auch der Meinung, wir können nicht jeden aufnehmen, da ich mich aber nicht hinter Stacheldrähten und Mauern verbarrikadieren will, gehe ich davon aus, wäre es am sinnvollsten diesen Menschen ein Auskommen und gute Lebensumstände in ihren Herkunftsländern zu ermöglichen, zumal ein Großteil auch nicht einfach aus Jux und Dallerei von dort zu fliehen versucht.

    https://www.ifo.de/DocDL/ifosd_2005_18_4.pdf


    Indes, die Entwicklungshilfe war im Durchschnitt der Geberländer von der 0,7%-Marke immer weit entfernt – und hat sich seit 1980 praktisch nicht mehr erhöht (vgl.Tab. 1). Zwischen 1990 und 2003 ist die offizielle Entwicklungshilfe in Prozent des Bruttonationaleinkommens (BNE) der großen Geberländer Frankreich, Deutschland, Japan und USA, deutlich zurückgegangen. Die einzigen europäischen Länder, die ihre Entwicklungshilfe seit 1990 bis heute auf einem hohen Niveau gehalten haben und auch über der 0,7%-Vorgabe liegen, sind Dänemark, die Niederlande, Schweden, Norwegen sowie Luxemburg. In allen anderen Ländern liegen die Prozentsätze weit unter 0,7.


    Fragt sich eigentlich jemand, was die Entwicklungshilfe den Ländern nutzt, wenn systematisch die Ökosysteme dort zerstört werden, den Kleinbauern und Fischern dort durch industrielle Agrarwirtschaft und Fangflotten die Lebensgrundlage entzogen wird?

    Wenn der Klimawandel, beziehungsweise die vermehrt auftretenden Extremwetterlagen ständig lebenswichtige Grundlagen und Infrastruktur zerstören?


    Ich mag auch gar nicht daran denken, wie die Welt sich verändern würde, würden wir sämtliche Entwicklungsländer auf einmal auf unsere Stufe in puncto Konsum und Ressourcenverschwendung heben. Sämtliche Ökosysteme würden in kürzester Zeit kollabieren.


    Soll das bedeuten, ich würde denen keinen wirtschaftlichen Aufschwung gönnen? Nee. Eher sollten die Industrienationen ihr Konsumverhalten und ihren Umgang mit Ressourcen überdenken. Bin auch der Ansicht, dass dieses stetige Wachstumsmantra der Industrie, welches im Großen und Ganzen nur auf Konsum basiert, eher kontraproduktiv ist.

    Du hast wohl den :ironie: vergessen?

    Ca. 44% der Afrikaner sind Muslime, 13-20% gehören traditionellen (Stammes-)Religionen an, dazu kommen viele protestantische, evangelikale und orthodoxe Kirchen, Hindus, Sikhs und Juden. "Katholisch" sind nur ca. 17% der Afrikaner.


    Insoweit bin ich mir ziemlich sicher, dass sich mehr als 80% der Afrikaner herzlich wenig für antiquierte Vorstellungen einzelner Würdenträger der katholischen Kirche interessieren. ;)

    Öhmm... Hier vegisst du aber wiederum, dass sich auch die muslimische Religion oder das orthodoxe Judentum wenig offen für Schwangerschaftsverhütung zeigen. Ganz davon ab, dass es dort natürlich einen Unterschied macht, ob du in einer urbanen "liberalen" Großstadt lebst oder im ländlichen "konservativen" Umkreis. Eben will ich mal ganz galant verschweigen, dass sich die wenigsten dort die Pille oder den regelmäßigen Gebrauch von Kondomen leisten können. Da spielen eine Menge Faktoren mit, religiöse, kulturelle, ökonomische, soziale und zig andere Faktoren spielen eine Rolle.


    Naja und der Verweis auf ungebildet und einkommensschwach bedeutet viele Kinder, das möge bitte einer meiner Zahnärztin sagen, die hat nämlich sieben derer und alle auf herkömmliche Weise erworben/bekommen. ;)


    Was ich eigentlich sagen wollte, die wenigsten der von dir aufgeführten Religionen sind im Kern der Sexualität wirklich aufgeschlossen gegenüber und ich denke, dies war es worauf Björn hinaus wollte.

    Das mit dem Ball mit der sohle holen ist natürlich Quatsch und eine dumme Ausrede.


    Rein von den Bewegungsabläufen passt das gar nicht zu der Geschichte. Wenn du den Ball mit der Sohle zu dir ziehen willst, belastest du das Standbein, ziehst das andere auf Höhe des Balls und dann zu Dir heran. Kann mir ansonsten einer erklären, wie man den Ball mit der Sohle auf Rasenhöhe oder auf halber Höhe des Balls zu sich heranziehen will?


    Haben wahrscheinlich eher Schiss vor einer nachträglichen Strafe und diese faule Ausrede abgesprochen.

    Hitz, Toprak, Guerreiro


    Ansonsten würde ich noch Weigl und Sancho (abgesehen von seinen Fehlern) hervorheben.


    Der Rest war okay, lediglich Pischu, Schulz und Akanji hatten größere Schwäche- und Wackelphasen.