Beiträge von Ermel668

    Tut mir leid, aber davon hat seit er hier ist nichts gezeigt. In den Spielen die ich gesehen habe war Dahoud = Ballverlust. Vielleicht kann er gut spielen, wenn der Gegner ihn in Ruhe läßt, aber wann wird das Mal sein...Dahoud ist für mich der größte Fehleinkauf seit mindestens 15 Jahren.

    Die Meinung darfst Du gerne haben, aber deine negative Einstellung zu Dahoud verblendet Deine klare Sicht auf das Spiel. Er hat eine Dynamik mit Ball am Fuss den maximal noch Bellingham hat. Eben ein klassischer Box-to-box Spieler, wie man ihn in England bezeichnen würde.

    Kritik an ihm kann man sicherlich anbringen, besonders sein Torabschluss ist unterirdisch. Aber er ist ein Spielertyp im zetralen Mittelfeld den der BvB sonst nicht hat.

    warum wird über das Fehlen von Delaney gejammert ? Erst letzte Woche hab ich gelesen, das man ihn gehen lassen will...was ich persönlich für einen großen Fehler halte, denn dies ist tatsächlich einer der wenigen Mentalitätsspieler, die wir haben.

    Vermutlich weil die Personaldecke dünner wird. Wenn man nun, weil Zagadou eventuell keine 90 minuten schafft, Witsel in die IV stellen muss, dann bleiben für die 6 eben nicht mehr so viele Leute übrig. Wobei ich Delaney seine Mentalität nicht absprechen will, aber fussballerisch ist Dahoud sicherlich viel besser.

    Bentaleb versteht nicht, wieso er (einmal wieder) suspendiert wurde:


    https://www.kicker.de/ohne-gla…rt-schalke-791159/artikel

    Zitat

    Bentaleb ist sich selbst keiner Schuld bewusst. "Ich möchte jeden daran erinnern, dass ich zu jedem Zeitpunkt professionell geblieben bin", führte der Mittelfeldmann aus.



    Fragt sich, wieso er innerhalb von knapp 4 Jahren fünfmal suspendiert wurde. Trainer waren auch fast jedes Mal andere.

    Wenn es schon Rassismus ist bestimmten Gruppen bestimmte Eigenheiten zuzuschreiben wird es schwer mit einer offenen Kommunikation. Ich weiss,daß die Tugendwächter gerade Hochkonjunktur haben ,aber der "technisch begabte Südländer " und die "feurige Brasilianerin "sind nun mal Klichees und sicher kein Rassismus,aber wer das anders sehen will,nur zu .Macht die Dinge unnötig kompliziert,denn ich kann bei solch eher positiven zuschreibungen wenig böse Absicht erkennen und die liegt ja bei Rassismus wohl immer vor.

    Die Sprache ist ja nur ein ganz kleiner Teil des Rassissmus-Problems. Generell gilt in der Sprache aber, dass es dann Rassismus ist, wenn die entsprechende Gruppe an Personen es als Rassismus auffasst und auch davon Nachteile erfährt. Ich würde annehmen dass die "feurigen Brasilianerinnen" recht selten ein Problem sein werden. Aber sie könnten es, und dann ist es einfach an Dir diese Aussage zu vermeiden. (Übrigens ist die "feurige Brasilianerin" eher sexistisch als rassistisch, das mal so nebenbei)


    Zurück zu den Nordafrikanern und der DIsziplinlosigkeit, hier sollte es doch sehr einfach sein zu erkennen, dass man damit diese Gruppe abwertet und vermutlich, wenn sich diese Denke etabliert, der Gruppe das Leben erschwert und behindert, sie ausgrenzt, herabsetzt, etc. Ich finde das ist so klar und deutlich zu erkennen, dass es nicht einmal eines großen Nachdenkens braucht.

    Mir ist DIE Version lieber als hochintelligenten AfD-lern & Co zuhören zu müssen, die - rethorisch einwandfrei - vielen (minderbemittelten) Menschen im Lande Dünschiss für Gold verkaufen können! DAS sind m.E. die wirklich "Gefährlichen" im Land.

    Freund hat aus welchen Gründen auch immer eine Platform für seine Aussagen, und daran bewerte ich ihn. Dabei ist es total egal wie hoch sein IQ ist.

    Grundsätzlich ordne ich die Aussagen von Freund auch als rassistisch ein. Allerdings glaube ich ihm, dass er es nicht rassistisch gemeint hat. Freund wollte etwas erklären, was er mit seinem Intellekt und seinen Wortschatz gar nicht ausdrücken konnte, weil er dafür zu limitiert ist. Das Problem ist, dass er solche Aussagen öffentlich tätigen darf und damit die einfacher strukturierten Zuschauer ggf. beeinflusst und sich dadurch rassistisches Gedankengut weiter ausbreitet.

    Genauso ist es aber auch denkbar, dass Freund diese Einstellung tatsächlich hat und bewusst ausgesprochen hat. Ich halte ihm seine Dummheit zu gute.

    Ich glaube damit macht man es sich zu einfach. Also mit der Aussage: "Er ist einfach intellektuell zu limitiert". Dummheit ist keine Ausrede für Rassismus. Und Freund offenbart ganz klar seine Denkstrukturen, die zumindest latent rassistisch sind.


    Edit: Oh gerade gesehen dass Du genau das auch schreibst im Folgepost.


    Für mich ist das grösste Problem an der ganze Sache ohnehin, dass er sie i Fernsehen äussern kann. Steffen Freund ist mir bsiher durchweg als der typische Fussball Profi der alten Schule aufgefallen, der trotz maximal durchschnittlicher Bildung dennoch regelmässig öffentliche Auftritte im Fernsehen bekommt. Wieso, weiss der Henker.

    Steffen Freund ist en simpler Zeitgenosse, wundert mich nicht dass er so denkt. Die Frage für mich ist, wieso er überhaupt immer wieder eingeladen wird zu solchen Sendungen. Nun, wird sich jetzt vermutlich ändern.

    Man darf eben nicht 0:1 in Rückstand gehen gegen eine gut organisierte defensiv gut eingestellte Truppe, die vor dem Tor nervlich eher angeschlagen waren. Danach haben die Selbstvertrauen bekommen, das macht es dann umso schwerer.


    Mund abputzen, weiter geht's.