Beiträge von Engin

    Sebastian Rode (30) ist zum neuen Kapitän der Eintracht ernannt worden. Frankfurt-Trainer Glasner begründete die Entscheidung: „Er ist als echter Hesse mit seiner Erfahrung und Persönlichkeit der ideale Kapitän und ein starker Repräsentant der Eintracht.“


    Rode: „Die Kapitänsbinde zu tragen, erfüllt mich mit Stolz und großer Freude. Ich möchte mich bei Oliver Glasner für sein Vertrauen bedanken. Gemeinsam mit Makoto und Martin sowie mit Kevin als Führungsspieler werde ich das Kapitänsamt tagtäglich mit Leidenschaft ausführen.“


    Frankfurts neuer Kapitän heißt Rode | kicker.de

    Nach BILD-Informationen wechselt Hertha-Talent Luca Netz (18) für vier Millionen Euro zu Borussia Mönchengladbach. Eigentlich schade, ich hätte ihn gerne als zukünftigen Linksverteidiger in Dortmund gesehen. Vielleicht ist es für den Schritt auch einfach noch zu früh. Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass er sich zu einem sehr guten Spieler entwickeln wird. Bitte nicht aus den Augen verlieren, liebe BVB-Bosse.


    Hertha-Juwel Netz zu Gladbach | bild.de

    Peter Bosz wird vom DFB mit der Fair-Play-Medaille ausgezeichnet. Im Spiel seines inzwischen Ex-Klubs Bayer Leverkusen gegen Augsburg hatte der Schiedsrichter fälschlicherweise auf Freistoß entschieden. Bosz wies seine Spieler an, den Ballbesitz abzutreten, was diese dann auch taten. Darauf angesprochen sagte er hinterher bloß: „Nicht der Rede wert.“ Auf dfb.de findet sich ein Interview mit Bosz dazu, der inzwischen als Cheftrainer von Olympique Lyon in Frankreich arbeitet.


    Bosz: „Was ist noch Profifußball und ab wann wird es unfair?“

    Dass Lena Goeßling nun als Expertin beim ersten Frauen-Pokalspiel auf Sky fungieren wird, liegt übrigens daran, dass die 35-Jährige im Sommer ihre Karriere beendet hat. Für die deutsche Nationalmannschaft ist sie in 106 Spielen aufgelaufen, hat ihre Fußballschuhe außerdem zehn Jahre lang für den VfL Wolfsburg geschnürt, wo ihr Vertrag nun jedoch nicht mehr verlängert wurde. Goeßling hat dreimal die Deutsche Meisterschaft, zweimal den DFB-Pokal und zweimal die Women's Champions League gewonnen. Sie ist außerdem Olympiasiegerin und Europameisterin.


    Lena Goeßling beendet ihre Karriere | ffussball-magazin.de

    Durchaus gerechtifertig, diese Bezüge jetzt zu reduzieren, sofern sie denn so stimmen.

    Wobei ich nicht finde, dass fünf Millionen Euro im Jahr nicht auch seiner Leistung entsprächen, die er zuletzt gezeigt hat. Wenn er sich auch unter Rose in der nächsten Saison so stark präsentiert, wird er danach sicherlich sechs oder sieben Millionen Euro verdienen. Unser Problem ist ja nicht, dass wir guten Spielern zu viel bezahlen, sondern dass wir ein paar sehr teure Spieler im Kader haben, die uns – bisher – nicht weiterhelfen.

    Ich habe mal nachgeschaut. Als Dahoud vor vier Jahren nach Dortmund gewechselt ist, hat die BILD berichtet, dass sein Jahresgehalt bei fünf Millionen Euro liegen wird. Also wenn er seitdem nicht noch mal nachverhandelt hat, sollte diese Summe noch stimmen. Den entsprechenden Artikel aus dem Jahr 2017 (!) habe ich unten verlinkt. Sein aktueller Vertrag würde 2022 auslaufen.


    So teuer kann Dahoud für den BVB werden | bild.de

    Laut Sky Sport News verlängert er seinen Vertrag bis 2023 mit einen leicht reduzierten Gehalt.

    Das überrascht mich, immerhin hätte er nach seiner Entwicklung in der vergangenen Saison sicherlich auch mehr verlangen können. Es zeigt aber auch, dass er wirklich hier spielen möchte – und das freut mich.

    Pulisic spielt wieder in schwarzgelb.


    Externer Inhalt www.instagram.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Sky hat sich einen Teil der TV-Rechte am DFB-Pokal der Frauen gesichert. In jeder Runde überträgt der Sender ein Topspiel.


    Externer Inhalt twitter.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Massimiliano Allegri kehrt auf die Trainerbank von Juventus zurück, die er aus seiner letzten Amtszeit zwischen 2014 und 2019 noch bestens kennen dürfte. Elf Titel holte er in dieser Zeit, doch weil keiner davon der Henkelpott war, musste der heute 53-Jährige schließlich seinen Platz räumen. Unter seinen Nachfolger Maurizio Sarri (07/2019 bis 08/2020) und Andrea Pirlo (08/2020 bis 05/2021) wurde es aber nicht besser – im Gegenteil. In der vergangenen Spielzeit rettete man sich gerade noch so auf Tabellenplatz vier.


    Nun soll es also wieder Allegri richten, der Real Madrid dafür abgesagt hat. Seine Aufgabe in Turin: Die richtige Mischung zwischen alten, neuen und zukünftigen Stars finden, um mit ihnen wieder oben angreifen zu können. Die Bianconeri wollen im März noch um alle drei Titel mitspielen.


    „Ich habe Real für Juve abgesagt“: Allegri stellt sich zum zweiten Mal vor | kicker.de

    Ich gehe auch davon aus, dass er auf Anhieb weiterhelfen wird. Könnte mir auch gut vorstellen, dass er hin und wieder neben Haaland in den Sturm wandern wird. Ein 2 Stürmer-System ist ja unter Rose durchaus möglich.

    Der ultimative Vorteil, den ich darin sehe, ist die Flexibilität. Mit Malen und Haaland können wir im Spiel zwischen einem Ein- und einem Zwei-Mann-Sturm wechseln, ohne dafür eine Einwechslung machen zu müssen. Ich freue mich wirklich darauf, die beiden zusammen spielen zu sehen. Dahinter noch Reus und wir haben womöglich wieder ein legendäres Trio wie 2013 mit Götze, Reus und Lewandowski.

    Könnte perfekt passen, allerdings birgt die gezahlte Summe immer ein Risiko, wenn er nicht schon kurzfristig weiter hilft.

    Wobei die 30 Millionen Euro auch genau dem geschätzten Marktwert entsprechen. Ja, das ist viel Geld, ich schätze das Risiko aber deutlich geringer ein als zum Beispiel bei Schürrle, der damals bereits 25 und Weltmeister war. Selbst für den Fall, dass Malen hier nicht zurechtkommt, bekäme man die Ablösesumme bei einem Verkauf zweifelsohne wieder rein. Bei Maximilian Philipp hat das auch funktioniert.


    Ich gehe aber davon aus, dass Malen hier eine sehr gute Rolle spielen und der Mannschaft weiterhelfen wird – vor allem, wenn er wirklich so variabel einsetzbar ist, wie Kehl es beschreibt. Das könnte sich als echter Glücksgriff herausstellen.

    Bei Transfermarkt wird Malen als Mittelstürmer gelistet, der aber auch auf der linken Außenbahn spielen kann. Sebastian Kehl beschreibt ihn in der Vereinsmeldung zum Transfer (siehe Startpost) wie folgt: „Er kann in verschiedenen Systemen eingesetzt werden, sei es in der Spitze, als alleiniger Stürmer oder als einer von zwei Angreifern, aber auch auf den Außenpositionen.“


    Ich freue mich, dass man mit Malen nun einen Allrounder im Angriff hat. So muss man keine Experimente mit irgendwelchen Mittelfeldspielern in der Sturmspitze machen, wenn Haaland mal ausfällt. Denn das hat in der Vergangenheit nie sonderlich gut funktioniert. Und Moukoko kann sich entwickeln, ohne im Zweifelsfall die gesamte Last dieser Mannschaft schultern zu müssen.


    Herzlich willkommen in Dortmund, Donyell!

    und Weiter nur Offensive Geschreibe !! Abwehr ist dann wohl Latte für die Neue Saison

    Klar, die Situation in der Abwehr könnte besser sein, aber in der Quantität passt das auch jetzt schon. Wir haben zwei bis drei Rechts-, vier Innen- und zwei Linksverteidiger – zumindest, wenn alle fit sind.


    Natürlich wäre es schöner, wenn man noch zwei bessere Alternativen auf den Außenbahnen hätte. Aber solange andere Spieler nicht gehen, sind dem Verein da auch ein wenig die Hände gebunden. Ansonsten sitzen demnächst hochbezahlte Akteuere bloß noch ihren Vertrag auf der Tribüne aus.