Beiträge von Schwarzgelbeseele

    Hass und Hetze, das ist ja Quasi Einstellungsvoraussetzung für mehr als die Hälfte der Social Media Nutzer.

    Sachlich, nüchtern und eloquent in den Meinungsaustausch zu gehen ist ja für viele so fremd wie der Nachbar gegenüber.


    Aber Morddrohungen sind dann doch deutlich zu viel des abartigen Geschmacks.

    Lasst den Mann doch pfeifen. Außerhalb des Rampenlichts.

    Ich weiß wirklich nicht, wann Reus jemals ein "guter" Kapitän war.

    Kapitän ist für mich der verlängerte Arm des Trainers auf dem Feld, der Ansprechpartner für den Schiedsrichter, der Typ Mensch, der auf dem Platz voran geht und das Team führt.

    Das hat Reus nie und nimmer verkörpert, da kann mir erzählen wer weiß was.

    Reus ist mitnichten ein guter Kicker, wenn die Teamchemie stimmt und Fortuna hold ist auch ein Spieler, der den Unterschied machen kann. Aber auch nicht mehr. War er aber schon immer.

    Witsel und Guereiro sind zweifelsfrei ebenfalls gute Kicker mit einem feinen Füßchen. Was der eine an Spielwitz hat, hat der andere normaler Weise in strategischer Sichtweise. Aber Kapitäne? Nie im Leben.

    Hummels "war" ein Spieler, der von der Veranlagung - ähnlich wie Can oder Bellingham - der Typ Leader ist, der auf dem Platz laut werden kann, der "Brust raus" Mentalität hat, der auch mal dazwischen geht oder dessen "Wort" Gewicht haben kann, und auch sollte.

    Aber dann... kommt ne lange Weile nix mehr. Gute Kicker, tolle Jungs sicherlich. Aber Führung? Teamleading? Kapitän? Nein...


    Zumindest von Außen, was intern vorgeht ist naturgemäß weder für Fan, Mitglied oder Staff außerhalb der Teeamoffiziellen nicht vorstell- und darstellbar.

    Ich mag mir gar nicht ausmalen, wie die interne Grüppchenstruktur und Klüngelei ist. Wenn ich mit das auf den Platz anschaue, dann gibt es keine Struktur, kein Zusammengehörigkeitsgefühl, keine Bindung von Abwehr zu Sturm, Mittelfeld zu Abwehr oder Sturm.


    Wie ich schonmal schrieb - das Schizophrene an der Situation ist, das wir auf Platz 2 in der Buli stehen und in der Euro League gegen Glasgow spielen werden.

    Aber - das letzte Mal, das mich Teamleistung und Spieler vollends, über einen längeren Zeitpunkt überzeugt haben, das war 2016 / 2017.

    Seitdem versuchen wir sukzessive das Team zu verbessern, in dem wir Spieler dazu holen oder ansatzweise gereifte Spieler versuchen zu ersetzen unter Zuhilfenahme des Stilmittels, den Trainer zu wechseln.


    Ich bin heilfroh nicht in der Verantwortung zu stehen, Entscheidungen zu treffen, und das ist sicherlich gut so. Denn wenn es nach mit geht, würden Köpfe unabhängig der Gehaltstrukturen rollen.


    In einem Team von lauter solchen Kickern ist es wahrscheinlich die schlüssigste Analyse zu sagen, das funktioniert nur, wenn alle einen Sahnetag haben und die Chemie passt. Ein, zwei Ausfälle des "Genies" kann ein Team auffangen, ab 3 Spieler aufwärts wird es schwer das zu kompensieren.


    Ist aber auch nix Neues, die meisten hier sind lange genug dabei um zu wissen, wie unser Verein tickt und unsere Jungs drauf sind.

    Natürlich haben wir auch genügend Leute, die Analog zu unseren Spielern mit Absolutismus und Endgültigkeit argumentieren und der Weisheit letzten Kern haben. Um sich dann kurz darauf selbst zu widersprechen. Also was solls... ?


    Ich halte allerdings auch nichts von flachen Hierarchie, denn das System der flachen Hierarchie beruht darauf, das jeder intrinsisch an den Aufgaben wächst und Erkenntnisse sammelt und das Umfeld partizipieren lässt.

    Aber auch so ein System benötigt einen Skipper, der das ganze zusammen hält.

    Der, und ein, zwei, vielleicht drei Typen die das tragen und Fühlung zum Team haben, fehlen.


    Zumindest aus meiner Brille von außen betrachtet.

    Ich liebe deine messerscharfen Analysen und das aufgreifen von Plattitüden.

    Ehrlich.


    Wenn du mir aufgrund deines Weitblicks noch kurz die 6 Zahlen der Ziehung von morgen mitteilst?

    Nur 6, 7 wäre zu viel des Guten.

    Ich glaube, das wir uns gut daran tun, einfach mal entspannt und geduldig zu sein.

    Der "Junge" will einfach nur spielen und Tore schießen, und dabei Erfolg haben.

    Den Rest regelt sein Management.


    Wir wollen einfach nur geilen Fussball sehen und am Ende schauen, was wir anhand unseres Materials erhalten am Ende.


    Aus meiner Sicht macht ein Wechsel wenig Sinn, da er zwar beweist, das er Tore schießen kann und vorlegen kann und athletisch noch Luft nach oben ist.

    Es gibt weltweit eben in der jüngeren Vergangenheit nur 4, vielleicht 5 Spieler die das auf dem Niveau nachweisen können.

    Wenn, dann sollte der Wechsel an sportlich messbaren, zu erwartenden Erfolg geknüpft sein.

    In Spanien ist das Madrid, In England Liverpool und, London, Manchester, In Deutschland München und Dortmund, in Italien und Frankreich die Abo Meister.

    Letztere beiden Länder fallen irgendwie weg, da international nicht messbar Erfolg dauerhaft einherkommt.



    In allen Vereinen ist analog zu uns Unruhe drin.

    In Madrid ist der Erfolgsdruck messbar nebst der finanziellen Schieflage. Durch den Einbruch von Barca, Sevillas "Aufstieg" und Atleticos Schwächeln ist Reals Vormacht so gut wie gefestigt. Sportlich passt er da zwar rein, um den Erfolg weiter zu garantieren, finanziell - na ja. Management.

    In Manchester oder London ist Geld vorhanden, der sportliche Druck immens, die Fanlager ähnlich unruhig wie bei uns, bzw. ne gehörige Spur arroganter und selbstverliebter als Beispielsweise in München. Ob Haaland da glücklich wird?

    Ich würde es toll finden, wenn Halland bis 2023 bei uns bliebe, und dann klar wäre, das er für eine Summen von 100mio plus x nach Liverpool ginge, oder aber nach Madrid.

    Beide Vereine haben meiner Meinung nach das einzige Potential langfristig international Jahr für Jahr unter die Top 4 zu kommen, bzw. um den Titel zu spielen.


    Mein Worst Case wäre in der Causa Haaland, das er

    a) Lewandowski beerbt, und in München landet

    oder

    b) dieses Jahr für "umme" nach England oder Spanien geht

    Der Vertrag von Matthias Sammer läuft im Sommer aus. Sebastian Kehl sagt im Doppelpass, man werde sich demnächst mit ihm zusammensetzen und über die Zukunft sprechen.

    Ich frage mich dabei allerdings schon, inwieweit eine Fortsetzung dieser... was ist das eigentlich? ...Sinn macht.