Schwarze Adler – Wie rassistisch ist der deutsche Fußball?

  • In den TV-Tipps war die Dokumentation „Schwarze Adler“ bereits Thema. Und nachdem ich eben dazu gekommen bin, sie auch zu gucken, bin ich der Meinung, dass sie einen präsenteren Platz in unserem Forum verdient hat. In der ZDF-Mediathek ist der 90-minütige Film noch bis zum 17. Juli abrufbar. Den Link findet ihr hier:


    Schwarze Adler – Wie rassistisch ist der deutsche Fußball?



    Ausschnitte der Dokumentation, in der schwarze Fußballer und Fußballerinnen aus verschiedenen Generationen über ihre Erfahrungen im deutschen Fußball erzählen, finden sich auch im unten eingebetteten Sportstudio-Beitrag. Im Film kommen unter anderem Otto Addo, Gerald Asamoah und Stefii Jones zu Wort.


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

  • Habe ich gestern geschaut, gut gemacht, wichtiges Thema, leider etwas langatmig. Hätte man sicherlich entweder tiefer einsteigen können (in dem man z.B. auch mal investigativ in die Szene, die diese rassistischen Sprüche bringt, einsteigt) oder kürzer fassen (60 Minuten hätten es sicherlich auch getan).


    Sehr spannend fand ich die ganz alten Erzählungen, besonders von Erwin Kostede.

    Die Grobheit besiegt jedes Argument und verscheucht allen Geist.
    -- Arthur Schopenhauer (1788 - 1860), deutscher Philosoph

  • Ich habe „Schwarze Adler“ hauptsächlich als Erfahrungsbericht wahrgenommen. Und da fand ich den Film besonders stark. Ja, gegen Ende wird er etwas langatmig, es hält sich aber absolut im Rahmen.


    Ich fand Erwin Kostedde und Jimmy Hartwig auch sehr stark und spannend. Man denkt sich, sowas gehöre zur Vergangenheit und wir wären inzwischen weiter – und dann sieht man die Szenen mit Torunarigha.