DFB – Deutscher Fußball-Bund

  • Ja, bei Grauentscheidungen soll der Schiri auf dem Platz entschieden. Die Entscheidung steht dann und kann vom VAR nur bei sehr gravierenden Fehlern des Schiris umgeworfen werden. Wenn der Schiri den Kontakt sieht und ihn nicht als elfmeterwürdig ansieht, dann ist das so. Gibt er den Elfmeter nicht, weil er den Kontakt nicht gesehen hat, sieht es ganz anders aus. Dann kann der VAR eingreifen und eine Review empfehlen. Heißt also, dass nicht jede Entscheidung des Schiris auf dem Platz automatisch korrekt ist, entscheidend ist aber, auf welcher Grundlage die Entscheidung auf dem Platz getroffen wurde. Der VAR ist kein Oberschiedsrichter, der bei anderer Meinung den Schiri auf dem Platz überstimmen kann. Der VAR wird auch nicht auf Zuruf des Schiris aktiv, sondern er prüft konstant die Situationen im Spiel und meldet sich ggf. beim Schiri, wenn eswas zu beanstanden gibt.


    Allerdings geht es in diesem Bericht ja gar nicht um die Grauentscheidungen, sondern nur um 26 Szenen, wo der VAR tatsächlich eingegriffen hat und eine Schiri-Entscheidung revidiert hat und um zwei Szenen, bei denen der VAR laut DFB zwingend hätte eingreifen müssen. Von den 26 Eingriffen waren 25 korrekt. Die Zahl finde ich jetzt nicht so überraschend.


    Der Rest fällt unter den Graubereich. wichtig ist aber, dass nirgendwo im Bericht steht, dass der Schiri bei den Grauentscheidungen immer recht hatte mit seiner Entscheidung. Über die Grauentscheidungen kann man sicher diskutieren. Was man aus dem Bericht lediglich ableiten kann ist, dass die Kriterien für einen zwingenden VAR-Eingriff nur in zwei Fällen tatsächlich gegeben waren.

    Jeder Mensch mit einer neuen Idee ist ein Spinner, bis die Idee Erfolg hat.
    ---- Mark Twain ----