FC Bayern München

  • Manuel Neuer hat bei Bayern bis 2023 verlängert. Kann Nübel also drei Jahre lang auf der Bank Platz nehmen ^^

    Er wäre nicht der erste junge Spieler, der für Geld seine Karriere bei Buyern in den Sand setzt. Nö, koan Mitleid.


    Was mich wiederum auf die Frage stößt, was bei Schlake alles schiefläuft. Ey, der war da Kapitän, sie haben ihn fast als Messias gefeiert und er so: Nö, fi**t euch...


    So gibt's halt dann erstmal Schalterdienst in der Bank.

  • Ey, der war da Kapitän, sie haben ihn fast als Messias gefeiert

    Genau das ist Schalkes Problem. Schon bei Draxler und Sane. Alles hängt sich immer an einem Spieler auf, völlig egal wie jung und unerfahren er ist. Die bauen so einen Druck auf ihre Jungs auf...das ist schon hart. Auf der anderen Seite sehen die alle auch, dass Schalke völlig orientierungslos ist und schlecht geführt wird. Das ist ein Verein ohne Ziel und ohne Plan. Da würde ich auch nicht bleiben wollen.


    Der Sprung zu Bayern ist natürlich immer ein Brett, aber schon machbar. Für einen Torwart aktuell allerdings in der Tat ein sehr schwieriges Unterfangen.

  • kann nübel eben länger die bank wärmen selbst schuld.er war stammtorwart er hätte bei den blauen bleiben können.somit kann ulreich auch gehen nummer 3 will er bestimmt nicht sein

  • Irgendwann, wenn sich die Menschheit ihrerselbst entledigt hat, wird sich die Natur alles zurückholen. Düstere Vision, ich weiß, aber nicht gänzlich unrealistisch.

    There's a Rainbow at the End of Every Storm

    (Marty Stuart and His Fabulous Superlatives - Soul's Chapel)

  • Der FC Bayern hat nach Nübel das nächste Talent ablösefrei verpflichtet: Tanguy Kouassi kommt von Paris Saint-Germain. Der 18-Jährige ist Innenverteidiger und feierte in dieser Saison sein Profi-Debüt unter Thomas Tuchel. Der findet den Abgang von Kouassi wiederum nicht so toll: "Ich kann es nicht verstehen. Ich bin traurig, aber so ist es nun mal." In München hat Kouassi einen Vierjahresvertrag unterzeichnet.


    kicker.de

  • Eigentlich wird der Ballon d'Or in diesem Jahr nicht vergeben. Rummenigge sieht das anders, immerhin hat Lewandowski gute Chancen, die Wahl zu gewinnen. Deswegen sagte Rummenigge auf einer virtuellen Pressekonferenz nun:


    "Ich spreche vielleicht später noch mit Gianni Infantino und werde versuchen, ihn zu überzeugen, dass er 'France Football' überzeugt - oder dass die FIFA ihrerseits einen Ballon d'Or organisieren kann."


    Was er dabei womöglich vergessen hat: France Football und die FIFA vergeben den Ballon d'Or seit 2016 nicht mehr gemeinsam. Stattdessen wird in jedem Jahr ein eigener FIFA-Weltfußballer gekürt. Nur wurde diese Vergabe auch bereits abgesagt.


    kicker.de

  • . Guter Zug von Rummenigge.

    Der ihn einmal mehr als Arschloch überall sonst dastehen lässt. Aber gut, ist der Ruf erst ruiniert ...

    Die Grobheit besiegt jedes Argument und verscheucht allen Geist.
    -- Arthur Schopenhauer (1788 - 1860), deutscher Philosoph

  • Außerdem war es m. E. die einzig richtige Entscheidung, den Ballon d'Or in diesem Jahr nicht zu vergeben. Einfach, weil manche Ligen ihre Saison vorzeitig beenden mussten und die Champions League noch nicht gespielt ist. Da eine faire Wahl zu treffen, welcher Fußballer der beste war, ist einfach nicht möglich. Also vergibt man den Preis eben einmal nicht. Das ist jetzt blöd für Lewandowski, ja, aber ich traue ihm durchaus zu, noch einmal in die engere Auswahl zu kommen.

  • Na ich finde so eine Ehrung in Mannschaftssportarten sowieso bescheuert.


    Können die aus meiner Sicht ab heute für immer abschaffen.


    Ein guter Spieler in einem schlechten Team hat beispielsweise nie die Chance diese Trophäe zu gewinnen, eben weil die 10 anderen in der Mannschaft auf dem Platz nicht gut genug sind, um damit Spiele oder gar Titel zu gewinnen.

  • Ich dachte bisher, dass wir in Sachen Transfer- u. Vertragstheater in der Liga führend sind. Was sich rund um die Vertragsverlängerung von Alaba bei den Roten abspielt lässt mich daran allerdings zweifeln. Übelste gegenseitige Beschimpfungen und "Unterstellungen" prägen da wohl die Verhandlungsathmosphäre. Hoeneß teilt im DoPa aus, von geldgierigen Piranhas ist die Rede, was Alabas Vater wiederum in Harnisch bringt. Natürlich geht es um extrem viel Geld, geforderte Jahresgage von 20 Millionen+, was dass Gehaltsgefüge der Roten sprengen würde. Auf jeden Fall sehr unterhaltsam. 🤣

    There's a Rainbow at the End of Every Storm

    (Marty Stuart and His Fabulous Superlatives - Soul's Chapel)

  • Irgendwann wird Uli der Kopf platzen ,hoffentlich. Jemand der so laviert und beschissen hat macht einen auf Moral,und keiner der anwesenden "kritischen Journalisten" grätscht auch mal dazwischen. Die Angst vor Mordor ist deutlich sichtbar.