Regelwerk I - die FIFA Fußballregeln

  • Jo, die Hand-Regel wird immer schlimmer, aber der Rest ist echt gut! Bin mal gespannt, wie sie in der Praxis umgesetzt werden, gerade sowas wie Feld an der nächsten Stelle verlassen ist bei so Zeitspielern natürlich gut, aber wenn der Schiri da erst hin muss und ihm sagt, wo er jetzt bitte hin soll, schindet das halt auch wieder Zeit.

  • Ich hätte noch ein paar Wünsche für die Zukunft was die Elfmeter im Spiel angeht:


    1. Kein verzögerter Anlauf mehr möglich, d. h. wer das beim Anlaufen erkennbar das Tempo variiert (wie z. b. Lewandowski), der gilt als verschossen. Das würde es einfacher und faierer machen für die Torhüter besser den Zeitpunkt abzuschätzen wann der Schütze den Ball schießen wird. Fände ich persönlich fairer so weil ne größere Chance besteht den Ball halten zu können.


    2. Kein Nachschuss erlaubt. D. h. der Elfmeter sollte so behandelt werden wie beim Elfmeterschießen. Wenn der Ball also vom Keeper oder vom Aluminium ins Feld zurückkommt gilt der Elfmeter als verschossen und es ist nicht möglich einen Nachschuss anzusetzen. Das würde dann auch (hoffentlich) das unsägliche ins Strafraumrennen beenden und wäre fairer für die Mannschaft gegen die ein Elfmeter gepfiffen würde und die Keeper, die einen Ball halten. Entweder der Schütze trifft direkt oder es bleibt beim aktuellen Spielstand.


    Was haltet ihr von meinen Ideen. Seht ihr das auch so oder findet ihr das gut so wie's aktuell ist ? Bin auf eure Meinungen hierzu sehr gespannt.

  • Das mit den normalen Elfmetern würde ich so handhaben:

    Geht er rein, es läuft aber ein Spieler der Mannschaft die diesen zugesprochen bekam zu früh rein, ist er, falls getroffen, ungültig und wird wiederholt. Geht er daneben oder wird gehalten, dann war's das. Kein Vorteil durch nicht regelkonformes zu frühes reinlaufen.

    Für die Verteidigende Mannschaft würde ich das Ganze dann genau andersrum behandeln. Geht er rein war's das, wird er pariert dann wird wiederholt.

  • tobvb09


    1. Finde ich weniger gut. Bei Lewandoofski ist es ja Taktik ... - aber bei anderen könnte es auch Unsicherheit sein oder ein Verstolperer. Dann müsstest du auch den Keeper einschränken. Nein - das wäre zu viel Regelung.


    2. Finde ich dagegen gut. Ein Fehler der gepfiffen wird - Ein Strafstoss (also genau EIN Stoss/Schuss ....)... Das würde ich für stimmen.

  • Das mit den normalen Elfmetern würde ich so handhaben:

    Geht er rein, es läuft aber ein Spieler der Mannschaft die diesen zugesprochen bekam zu früh rein, ist er, falls getroffen, ungültig und wird wiederholt. Geht er daneben oder wird gehalten, dann war's das. Kein Vorteil durch nicht regelkonformes zu frühes reinlaufen.

    Für die Verteidigende Mannschaft würde ich das Ganze dann genau andersrum behandeln. Geht er rein war's das, wird er pariert dann wird wiederholt.

    Das ist meines Wissens die gültige Regel. In der Auslegung wird das aber nicht so hart geahndet, sonst müsste man jeden Elfer wiederholen lassen.

    Kein Nachschuss erlaubt. D. h. der Elfmeter sollte so behandelt werden wie beim Elfmeterschießen. Wenn der Ball also vom Keeper oder vom Aluminium ins Feld zurückkommt gilt der Elfmeter als verschossen und es ist nicht möglich einen Nachschuss anzusetzen.

    Das wiederum finde ich nicht sinnvoll, da ein Elfmeter ja eine Spielfortsetzung ist, wie Freistoß, Einwurf, Abstoß etc, und keine Strafe und außerhalb des Elfmeterschießens auch keine für sich stehende Entscheidungssituation. Eine Spielfortsetzung, bei der das Spiel immer zwei Sekunden später wieder unterbrochen werden muss, ist keine Fortsetzung.

  • Das würde dann auch (hoffentlich) das unsägliche ins Strafraumrennen beenden [...]

    [...] , es läuft aber ein Spieler der Mannschaft [...]

    Dieses "Reinlaufen" muss ein Ende haben, das ist ja beschissener als Kinderkacke!

    Und, Socke, hier sind wir wieder beim Entscheidungsspielraum, den man generell minimieren sollte.

    Wir können aber auch den VB hierzu "befragen", denn ALLE rennen rein, die Frage wäre dann nur: Wann, wer?

    Merkst du's?! ;)

    Kicker-Quelle (Avatar): http:\\www-kicker-de\news\fussball\chleague\startseite\595690\artikel_grenzgaenger-in-schwarz-gelb-rot-html

  • Das wiederum finde ich nicht sinnvoll, da ein Elfmeter ja eine Spielfortsetzung ist, wie Freistoß, Einwurf, Abstoß etc, und keine Strafe und außerhalb des Elfmeterschießens auch keine für sich stehende Entscheidungssituation. Eine Spielfortsetzung, bei der das Spiel immer zwei Sekunden später wieder unterbrochen werden muss, ist keine Fortsetzung.

    Ich glaube nicht, dass man den Elfmeter mit einem Freistoss vergleichen kann.


    Häufig finden die Vergehen an der Strafraumkante statt - oder im Gewusel von Spielern.

    Beim Elfmeter ist dann aber zwischen Torwart und Schützen niemand mehr. Es besteht freie Schussbahn - was oft einem Vorteil gegenüber der abgepfiffenen Situation darstellt.

    Das ein Foul stattfindet, wenn der Angreifende Spieler im One-to-One nur noch den Torwart vor sich hat ist prozentual gesehen eher seltener (habe keine Statistik dazu gesehen - einfach gefühlt).

    Von daher wäre ich für diese Idee von tobvb09

  • Eine andere Variante wäre, im Strafraum für mehr Vergehen indirekte Freistöße zu vergeben. Insbesondere wenn man jetzt jeden Ball, der aus 10cm an die Hand springt, als strafbares Handspiel bewertet, könnte man einführen, dafür dann nur indirekte Freistöße zu geben (natürlich nur, wenn dadurch nicht absichtlich eine gute Torchance vereitelt wird).

  • Eine andere Variante wäre, im Strafraum für mehr Vergehen indirekte Freistöße zu vergeben. Insbesondere wenn man jetzt jeden Ball, der aus 10cm an die Hand springt, als strafbares Handspiel bewertet, könnte man einführen, dafür dann nur indirekte Freistöße zu geben (natürlich nur, wenn dadurch nicht absichtlich eine gute Torchance vereitelt wird).

    Ja -das hast du Recht, das wäre eine Variante.

    Dann würden auch nicht solche Meisterschaftsentscheidende Elfmeter ohne Not zustandekommen, wie gegen Schalke....