Dortmunder Jungs, Dortmunder Jungs ...

Ein großer Borusse beendet seine Karriere.

Für viele von uns war und ist Kevin nie der normale Fußballspieler gewesen. Er war immer irgendwie einer von uns.

Jemand, mit dem man gerne mal zusammen ein Bier trinken oder zum Auswärtsspiel von unserer Borussia fahren würde.

Ein Kumpel zum gemeinsamen Scheiße bauen, der unsere Borussia genauso liebt wie wir. Der Fan von der Südtribüne, der unser aller Kindheitstraum wahr werden ließ.

Er drückte sich nicht geschliffen und aalglatt wie seine Berufskollegen aus. Er war nie Diplomat.

Schalke? Da machte er aus seiner Abneigung nie einen Hehl. Kein faires „sportlicher Rivale“-Blabla. Er wusste, wie die Fans denken und sprach das auch unverblümt aus.

Auch flog mal der viel zitierte Döner, wenn ihm jemand dumm kam.

Klar hat er teilweise über die Stränge geschlagen und polarisiert, aber wer von uns hat das nicht auch schon?

Eines war er aber nie – nie war er unserer Borussia untreu. Egal zu welchem Verein er wechselte, nie hat er dem BVB abgeschworen. Immer ist er einer von uns geblieben und wird es auch immer sein.

Er wird immer als der spielende Fan in Erinnerung bleiben, der die großartige Klopp-Ära mitgeprägt hat.

Ehrlich, immer gerade heraus, Kampf bis zum Umfallen und kompromisslose Liebe zu Borussia – das zeichnete ihn aus.

Solche Spieler fehlen dem BVB. Sie fehlen dem gesamten Profi-Zirkus. Und ich fürchte, ein Original wie Kevin wird es in diesem sterilen Hochglanzgeschäft nicht mehr geben.

Schade, denn diese austauschbaren, braven Einheitsbubis gibt es wie Sand am Meer.

Ein Kevin bleibt einmalig. #isso


Wir sind alle Dortmunder Jungs.



THE SITH CODE

Peace is a lie, there is only passion.

Through passion, I gain strength.

Through strength, I gain power.

Through power, I gain victory.

Through victory, my chains are broken.

The Force shall free me.

Kommentare 3

  • naja Westfalenliga die oben stehen nächste schritt wäre Oberliga

  • So ganz ist er dann noch nicht von der Bühne ist jetzt beim Tus Bövinghausen

    • Naja, das ist aber mehr oder weniger doch Hobby-Kickerei.