Ein Abschied, der Freude macht

Ich habe kein Problem mit Kritik.

Ich habe aber ein großes Problem mit Realitätsverleugnung.

Und...ich bin emotional und - egal, wir sehr ich es versuche loszulassen - Fan unseres BVB seit ca. 30 Jahren.

Was ich nicht kann: Sachen schönreden.

Was viele von Euch nicht können: Kritik an der Mannschaft richtig einordnen, oder in extremen Situationen einfach mal zuzulassen. Schonungslos und ehrlich.

Nein, alles ist ein Ausrutscher (4:4), ein dummer Zufall (3:3) oder einfach ein Unfall (0:4 zur HZ). Man rastet aus. Weil nicht sein DARF, was gerade passiert.

Und da trennen sich unsere Wege: Die meisten von Euch sind derart Fans, dass sie noch ans Gute oder ans Wunder glauben. Ich nicht, und das bringe zum Ausdruck, und ich versuche auch, etwas weiter zu denken.

Doch da kommen wir nicht zusammen. Vielleicht bin ich doch zu wenig "Fan", sondern so sehr Analyst. Das passt hier wohl nicht rein. Daher: Tschüss, macht's gut, alles Gute für Euer weiteres Leben und jede Menge tolle Momente mit unserem BVB!!!


P.S.: Nein, da muss ich enttäuschen, ich wär noch nie vorher hier angemeldet. (Oder beim Vorgänger der Seite ;-) )


P.P.S: Freude für Euch, falls der Titel irreführend sein sollte :)

Kommentare 2

  • Sehr schade - ich mag es absolut nicht wenn Mitglieder die konträr denken gehen und gegangen werden. Besonders da die Gemüter während dem Spiel gestern sicher nicht top waren

  • Mit Kritik können sicherlich viele hier Leben. Nur leider muss sie auch sachlich sein und das ist deine Kritik nicht sondern gleicht einer Abrechnung mit dem Trainer. Den konntest du von Anfang an nichts abgewinnen und so macht es den Eindruck als ob du nur darauf wartest draufhauen zu können.


    Tschau.......