Der Junge aus Hershey

Februar 2015: Aus den Staaten kommt ein 16-jähriger Junge nach Dortmund, um sich den Traum vom Profifußball zu erfüllen. Nun, vier Jahre später, kann er auf eine großartige Zeit beim BVB zurückblicken. Nicht mal ein Jahr dauerte es, da durfte er sich bereits Bundesliga-Spieler nennen. Am 30. Januar 2016 wechselte Thomas Tuchel ihn im Spiel gegen Ingolstadt ein. Zwei Monate später wurde Pulisic dann zum jüngsten Nationalspieler der USA; mit 17 Jahren, 6 Monaten und 12 Tagen debütierte er unter Jürgen Klinsmann.





Zur Saison 2016/17 wurde er fester Bestandteil der ersten Mannschaft. Da hatte er mit dem BVB bereits die B- und die A-Junioren-Meisterschaft geholt. Anlaufzeit brauchte er nicht. Über zwei Saisons war er Stammspieler, gewann 2017 den DFB-Pokal und wurde in den USA zum Fußballer des Jahres gewählt. Aus dem Jungen aus Hershey war in nur drei Jahren einer der talentiertesten Außen im europäischen Fußball geworden. Selbst, als der BVB von einer Krise in die nächste rutschte, war Pulisic gesetzt.


Im Sommer 2019 endet sein märchenhaftes Kapitel Dortmund nun. Vielleicht zum genau richtigen Zeitpunkt. Ohnehin war klar, dass Pulisic früher oder später weiterziehen würde. Sein großer Traum ist die Premier League. Und beim BVB ist er verzichtbar geworden. Ein neuer Kader, ein neuer Trainer; gerade Pulisic kennt diese Situation. Diesmal sind es andere, die profitieren. Jadon Sancho hat ihm den Rang auf der rechten Seite abgelaufen.


Neuerdings verbringt Pulisic ungewohnt viel Zeit auf der Bank. Doch man hört keine Kritik von ihm, er macht kein Theater, er macht einfach seinen Job. In dieser Saison fehlt ihm die Leichtigkeit, die ihn in den Jahren zuvor so stark gemacht hatte. Vielleicht denkt er zu viel über seine Situation nach. Immerhin musste er entscheiden: Premier League oder weiter Ruhrpott. Nun hat er sich entschieden – und vielleicht bringt ihm das die Leichtigkeit zurück.


Die Konstellation, wie dieser Transfer nun über die Bühne geht, hätte besser nicht sein können. Dortmund wird mit 64 Millionen Euro entschädigt und Pulisic bleibt noch bis zum Sommer und kann mithelfen, diese traumhafte Hinrunde in eine grandiose Saison zu verwandeln. Dass Chelsea mit diesem kleinen Trick einer drohenden Transfersperre durch die Uefa entgeht – geschenkt. Pulisic erfüllt sich seinen Traum vom englischen Fußball, Chelsea bekommt einen großartigen Rechtsaußen und Dortmund hat das Bestmögliche aus der Situation herausgeholt. Ein Win-win-win-Situation.


Pulisic ist ein toller Typ, sympathisch, auf dem Boden geblieben. Er hat immer mit offenen Karten gespielt. Wenn er im Sommer geht, kann er auf mehr als vier Jahre Schwarzgelb zurückblicken. 115 Spiele, 15 Tore und 24 Vorlagen sind es jetzt schon. Bei diesen Zahlen kann man eigentlich gar nicht glauben, dass er gerade mal 20 Jahre jung ist. Schon jetzt kann man ihn ohne Bedenken als Musterprofi bezeichnen.


Der BVB verliert einen herausragenden Spieler, aber Pulisic hat Michael Zorc dafür die Zeit und das Geld zur Verfügung gestellt, um einen geeigneten Nachfolger zu finden. Einen Spieler, der Pulisic auf dem Platz ersetzen kann. Ihn als Typ wird man nicht ersetzen können. Der sympathische US-Amerikaner mit den Grübchen im Gesicht, wenn er grinst. Schon jetzt danke ich ihm für alles, was er dem BVB gegeben hat.


Danke, Christian. Und ich wünsche dir alles Gute in der Premier League – aber erst mal vor allem viel Erfolg in der Rückrunde.

Kommentare 1

  • Dem kann ich mich nur anschließen.


    Mein erster Gedanke heute Mittag war auch, dass ich hoffe, die Klarheit möge nun Platz für die Rückkehr der Leichtigkeit schaffen, deren Verlust ich auch eher auf die Spekulatius-Situation zurückgeführt hatte.


    So, wie es ein bisschen schade ist, dass - wie sonst so oft - kein Zittern und Bangen um Pulis Verbleib ausgebrochen ist, spricht dies andererseits für die Stärke unseres Kaders.


    Es erinnert mich ein wenig an den Augenblick, als Lewas Weggang feststand. Es war der Moment, indem eine mustergültige Abschlussphase begann.


    Ich freue mich auf gute Spiele mit Puli, danke ihm für sein BVB-Engagement und wünsche ihm für danach alles Gute.