Bdn130671’s Blog

    Belgien ist unsere zweite Heimat und Brügge unsere absolute Lieblingsstadt. Obwohl täglich tausende Touristen durchgeschleust werden, finden sich in dieser mittelalterlichen, verwinkelten Stadt immer wieder ruhige und beschauliche Ecken an den Grachten, die zum Verweilen und Seele baumeln lassen einladen.

    So war die Freude groß, dass der KV FC Brugge unserer CL-League-Gruppe zugelost wurde und explodierte, als der Termin für das Auswärtsspiel feststand. Der 18.09. lag mitten in unserer Urlaubszeit. Bingo!


    Ab sofort begann das bange Warten um an Karten zu gelangen. Die erste Enttäuschung war, dass nur 1 Karte pro Vereinsmitglied verkauft werden sollte. Also musste ich schon zweimal hintereinander Glück in der Hotline haben, um an Karten für mich und meine Frau zu kommen. Am Vorverkaufstag hing ich also pünktlich um 8.30 h am Telefon. Besetzt. Natürlich. Und wieder versucht. Und wieder. 8:34 h endlich durchgekommen. Auch Karten sind noch da. Der dumme Computer fragt mich, wie

    Weiterlesen

    Die Sommerpause neigt sich so langsam dem Ende zu. Eine eher bescheidene Saison liegt hinter uns. Eine WM, die für Deutschland kaum peinlicher laufen konnte, ebenso. Damit die Pause nicht langweilig wurde, lieferten sich DFB und Özil eine Schlammschlacht, die man sich so hätte sparen können. Und unbeeindruckt klebt das Löwchen weiter an seinem Stuhl.


    Um unsere Borussia ist es weitgehend ruhig geblieben. Vielleicht zu ruhig. DER spektakuläre Neuzugang wurde bislang nicht präsentiert. Der neue Trainer Lucien Favre ist da noch der klangvollste Name. Ob das reicht? Persönlich hoffe ich darauf, dass zumindest noch eine Sturm-„Granate“ gekauft wird. Geld wäre genug da. Ob der Markt jetzt noch was hergibt, steht auf einem anderen Blatt. Ich hatte gehofft, dass unsere Führung nach Aubas unrühmlichen Abgang frühzeitig einen Stürmer klarmacht. Hat man zu sehr auf die Karte Bats gesetzt? Jedenfalls ist das der einzige Vorwurf, den ich unserer GF machen kann.


    Klar ist, dass sich jeder

    Weiterlesen

    Samstag hat unser geliebter BVB die wohl beste Leistungdieser Saison abgerufen und den Pillen-Klub 4:0 zerlegt.
    Kampf, Wille und Einsatzbereitschaft waren die Grundpfeiler für diese Leistung. All das, was der BVB die letzten Wochen und besonders im doch so wichtigen Derby, vermissen ließ.


    Ist jetzt wieder alles gut? Nein, bestimmt nicht!


    Das angesprochene Derby war der letzte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat.
    Zu lange hatten wir uns das lethargische Auftreten der Mannschaft gefallen lassen.
    Und der letzte Samstag zeigte uns, was wir dieganze Zeit wussten – die Mannschaft kann es eigentlich.Umso unverständlicher der Auftritt beim GEsocks.


    Warum musste es erst soweit kommen?
    Warum habt ihr es zum Zerwürfnis kommen lassen? Samstag wurdet ihr mit sehr heftigen Plakaten und Pfiffen empfangen. Und womit? Mit Recht! Ob es gerechtfertigt war, euch nach dem grandiosen Spiel von der Süd zu verscheuchen? Zwar hart, aber ich finde ja.
    Zu tief sitzt der Stachel der

    Weiterlesen

    Achtung – Es folgt eine Generalabrechnung mit den Derby-Versagern vom Sonntag.


    Wer zart besaitet ist, sollte jetzt lieber nicht weiterlesen – aber mir reicht es wirklich!



    Wieder einmal habt ihr es geschafft, einen neuen Tiefpunkt zu erreichen. Hatte man geglaubt, dass es nach dem 0:6 in München nicht mehr
    schlimmer geht, hat einen der blutleere Auftritt in Gelsenkirchen eines Besseren belehrt. Das es nur 0:2 ausging, lag lediglich daran, dass die Schlümpfe grottenschlecht sind und eigentlich selbst nicht wissen, wie man mit diesem Fußball da oben hinkommt. Aber wisst ihr was? Sie haben zumindest Herz und Leidenschaft gezeigt. Eigenschaften, die euch vollkommen abgekommen sind und es ist traurig, dass das allein ausreicht, um euch zu besiegen.
    Euch war das Derby scheißegal, anders lässt sich diese lethargische Vorstellung nicht erklären.
    Was heißt das Derby? Euch ist alles scheißegal!
    Zwei Unentschieden gegen die fußballerische Weltmacht Nikosia in der CL, sagen ja eigentlich schon

    Weiterlesen

    Die Ultras haben dem DFB den Krieg erklärt. Gefundenes Fressen für die Medien.
    Die bösen Fußball-Fans gehen auf die heilige Kuh des deutschen Fußballs los.
    Dass das alles metaphorisch gemeint ist? Geschenkt! Interessiert nicht.
    Ist ja auch eine schöne Ablenkung von dem, was sich Gravierendes im modernen Fußball tut.
    Ich rede hier nicht von der Pest der Eventisierung, Kommerzialisierung und Fischerisierung des Fußballs. Randnotizen.
    Die Skandale haben ganz andere Dimensionen angenommen.
    Da werden Ablösesummen von über 200 Mio. gezahlt, dabei FFP umgangen, indem man die Zahlungsströme verschleiert.
    Spieler erpressen sich durch Streiks und vorgeschobenen Verletzungen den Wechsel zum Wunschverein.
    Statuten, dass keine zwei Vereine eines Konzerns am Wettbewerb teilnehmen dürfen, werden fadenscheinig ausgehebelt.


    Dies alles weist für mich Strukturen des organisierten Verbrechens aus.
    Auch hier wird versucht unter dem Deckmantel der Legalität Regeln und Gesetze außer Kraft zu setzen.


    Ich

    Weiterlesen

    Es gab Zeiten, lang vor dem widerlichen Trend, den momentan der moderne Fußball nimmt, da war es eine Ehre für Borussia Dortmund zu spielen.
    Da sind Spieler bis an ihr Karriere-Ende beim Verein geblieben und wurden zu lebenden Legenden. Dédé, Jürgen Kohler, Sebastian Kehl – nur drei Namen, die für unverbrüchliche Treue zum Verein stehen.
    Zudem kommen noch viele, die gerne geblieben, aber für zu leicht befunden wurden. Kuba, Kevin, wahrscheinlich Neven – alles drei Borussen vom ganzen Herzen.
    Von der Generation der Aki Schmidts, Siggi Heldts oder Lothar Emmerichs will ich gar nicht erst sprechen.
    Alle stehen in der Ruhmeshalle der Borussia.


    Für Spieler wie einen Ousmane Démbéle bedeutet es einen feuchten Dreck für den BVB zu spielen.
    Sollte es uns wundern? Nein!
    Zu lange spielen wir diese Spielchen ja selber mit. Hat nicht eben dieser Démbéle seinen Wechsel zu uns ebenso provoziert?
    War es nicht bei Mkhitariyan genauso?
    Der angepeilte Ersatz für Démbéle, Cornet, hat in Lyon

    Weiterlesen

    @Marvin hat in seinem Blog Thomas Tuchel - Ein Abschied in Zahlen sehr gut herausgearbeitet, was Tuchel für den BVB alles geleistet hat. Danke dafür.


    Ich bin jedoch der Meinung, dass man bei einem Trainer, der zum einen Vorgesetzter und nicht zuletzt Pädagoge ist, die menschlichen Qualitäten nicht außer Acht lassen darf.
    Wenn ich die 2 Jahre seiner Amtszeit revuepassieren lasse, waren da schon einige Fauxpas bei.
    Hier aus meiner Erinnerung heraus mal die gröbsten Schnitzer:


    - Streit mit Chef-Scout Mislintat
    - Kapitänsfrage in der Winterpause
    - Pressekonferenz Frankfurt
    - Pressekonferenz Darmstadt
    - Fehlende Kommunikation mit aussortierten Spielern (Neven, Kuba)
    - Nichtberücksichtigung von ungeliebten Spielern (Merino, Isak)
    - Art und Weise der Ausbootung von Nuri beim Pokal-Endspiel
    - Widersprüche (Aussage gegen Aussage) betreff Nachholspiel Monaco
    - Umgang mit Mitarbeitern der Geschäftsstelle
    - Twitter-Gate nach der Entlassung


    Ich war anfangs einer der größten Tuchel-Gegner. Das Bild

    Weiterlesen

    Der Traum ist geplatzt. Aus im Viertelfinale der Champions-League. Beide Spiele verloren gegen die Mannschaft vom AS Monaco. Bin ich traurig? Ja. Bin ich enttäuscht? Nein. Wir konnten von einem Weiterkommen träumen, erwarten durften wir es nicht. Zu groß war verständlicherweise die Schockstarre am letzten Mittwoch, als unsere Jungs zuhause gegen Monaco verloren haben. Und nur dieses Spiel ist meiner Meinung nach der Grund, warum wir draußen sind. Ich bin der festen Überzeugung, dass wir das Spiel unter „normalen“ Umstände gewonnen hätten und selbst unter den gegebenen Umständen, hätte es bei einer ordentlichen Schiedsrichterleistung zum Sieg gereicht. Und spinnen wir den Gedanken weiter, hätten wir mit einem Sieg in der Tasche in Monaco taktisch ganz anders gespielt. Dann hätten die Monegassen das Spiel machen müssen und nicht nur auf unsere Fehler gewartet.


    OK, ihr sagt jetzt „hätte, hätte“, aber mit welchem Recht behaupten einige, dass der Anschlag keine Rolle bei den

    Weiterlesen

    Ich weiß, ich werde für diesen Blog jetzt vieles einsteckenmüssen, aber mir platzt so langsam die Galle.
    Das, was in letzter Zeit wegen der Geschehnisse gegen RBL an medialer Hysterie und Hexenjagd veranstaltet wird, geht gar nicht mehr.


    Der Großteil aller Fußball-Fans ist sich einig, dass körperliche Übergriffe ein „No-Go“ sind.
    Diese sind mit aller Härte durch Gesetzgeber (Haftstrafe) und Verein (Stadionverbot) zu sanktionieren.
    Es gab mal sowas wie ein ungeschriebenes Gesetz, dass man Unbeteiligte nicht angreift.
    Wenn sich gewaltbereite beider Seiten die Birne einschlagen wollen – bitte schön, aber ohne andere dabei zu behelligen! Punkt!


    Das ist aber leider kein Einzelfall.
    Das jetzt der Untergang des Abendlandes proklamiert wird und jeder meint, sich zu diesem Thema äußern zu müssen (haben Sie nicht größere Baustellen Herr Innenminister? Besser mal den Mund halten – Teile Ihrer Antwort könnten die Bevölkerung verunsichern…), ist ein Witz. Aber auf dem Rücken der

    Weiterlesen

    So, nun ist es wieder so weit. Nach der grottenlangweiligen Euro und den Doping-Spielen von Rio, geht die neue Saison wieder los. Unsere Borussia tritt wieder an, um der roten Seuche aus dem Süden entgegenzutreten.
    Viele hoffnungsvolle Verpflichtungen sollten eigentlich für Vorfreude auf die neue Saison sorgen. Bei mir will sie sich trotzdem nicht einstellen. Zu viele Narben hat diese Sommerpause hinterlassen.


    Nein, ich will nicht wieder auf dem Un-Transfer des Jahres herumreiten.
    Aber auch nicht verhehlen, dass er seinen großen Teil dazu beiträgt. Dazu kommt der Umgang mit Meister-Legenden wie Neven und Kuba, die halt nicht nur hervorragende Fußballer, sondern gerade aus menschlicher Sicht, unverzichtbare Borussen sind.


    Nicht zuletzt der Abgang von 3 Leistungsträgern. Und es ist schon fast an Tragik-Komik nicht zu überbieten, dass ausgerechnet Gündogan dabei den saubersten Wechsel hingelegt hat. Der sensible Armenier „vergnügte“ uns mit einer monatelangen Schmierenkomödie

    Weiterlesen